CBD bei Konzentrationsstörung



Wer unter Konzentrationsstörungen leidet oder mit ADHS, dem sogenannten Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, diagnostiziert wurde, hat es im Alltag oft nicht leicht – gleichzeitig leidet auch das soziale Umfeld unter den Anforderungen und Verhaltensauffälligkeiten, die diese Krankheit mit sich bringt. Schon im Schulkindalter herrscht überwiegend wenig Verständnis für „Hyperaktivität“ – infolgedessen werden diese Kinder dann oft auf private oder Sonderschulen weiterverwiesen. Aber auch später im Erwachsenenalter kann ADHS den beruflichen Alltag und Werdegang erschweren. Nicht jeder Arbeitgeber zeigt Verständnis für Konzentrationsstörungen und den übermäßigen Bewegungsdrang der Betroffenen. Und auch ein möglicher Krankheitsverlauf mit weiteren Symptomen wie Depressionen oder Angststörungen wird oft skeptisch in Bezug auf die Belastbarkeit und Zuverlässigkeit dieser Mitarbeiter gesehen. Nun liefert jedoch die Anwendung von CBD-Produkten, beispielsweise in Form von CBD-Ölen, vielversprechende Aussichten für die Eindämmung und lässt manchen Fällen sogar auf eine Linderung des Krankheitsbildes hoffen – und das auf rein pflanzliche und natürliche Weise.

Wie wirkt CBD auf das Nervensystem im Körper?

Um zu verstehen, wie genau Cannabidiol bei Konzentrationsstörungen helfen kann, ist es zunächst mal wichtig, zu wissen, wie eben diese zustande kommen: So ist bei ADHS-Patienten das Zusammenspiel von wichtigen Botenstoffen mit dem Nervensystem gestört. Folglich erreichen Informationen und Reize nicht immer die passenden Anlaufstellen – es entsteht ein Ungleichgewicht und eine Unruhe im ganzen Körper. Die Einnahme von CBD-Tropfen zeigt hier möglicherweise einen positiven Einfluss sowohl auf Botenstoffe wir auch die körpereigenen Rezeptoren und könnte folglich dafür sorgen, dass die Stoffe und Nachrichten wieder richtig ankommen und verarbeitet werden können. Amerikanische Studien, die sich speziell mit der Wirkung von CBD-Öl bei Probanden bei ADHS und Konzentrationsstörungen beschäftigen, deuten auf positive Effekte des Cannabis-Wirkstoffes im Zusammenhang mit dem Krankheitsbild hin: Bei langfristiger Anwendung schien es, als würden sich die Symptome nachhaltig reduzieren – vor allem die hyperaktiven Verhaltensweisen der Patienten gingen langsam zurück und die Konzentrationsfähigkeit nahm etwas zu.

Konzentrationsstörungen mit CBD behandeln?

Grundsätzlich scheint es keinerlei Bedenken bei einer Selbstbehandlung, bzw. unterstützenden Behandlung von ADHS mit CBD-Produkten zu geben. Handelt es sich bei den Patienten um Kinder, wird allerdings unbedingt geraten, die Anwendung und Dosierung der Cannabis-Tropfen mit einem Arzt abzuklären und den Therapieverlauf regelmäßig überprüfen zu lassen. Besonders einfach kann das Cannabidiol dann in Form von CBD-Tropfen eingenommen werden – dabei wird es unter die Zunge getropft und gelangt über die Mundschleimhäute in den Körper. Unbedingt sollte man auch auf die Reinheit und die Qualität der CBD-Produkte achten – so entsprechen alle CBD-Öle von ALPEX bester Premium Qualität und sind daher besonders wirkungsvoll und gut verträglich.

Das CBD bei Konzentrationsstörungen helfen kann, ist bis heute durch keine anerkannte Studien bewiesen oder wissenschaftlich nachgewiesen – somit kann man nur von den Erfahrungen zahlreicher Anwender sprechen.
Sicher werden in den nächsten Jahren doch noch viele weitere Anwendungsmöglichkeiten erschlossen.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.