CBD bei chronische Erkrankungen und Schmerzen



Ob es sich bei Schmerzen um ein temporär auftretendes Symptom handelt oder um die andauernde Begleiterscheinung einer chronischen Erkrankung - beim Kampf gegen dieses Leiden stehen Betroffene vor einem großen Problem: Während sie leichte bis mittlere Beschwerden gut mit frei verkäuflichen Mitteln behandeln können, ist die Linderung starker oder chronischer Schmerzen um einiges schwieriger. Vielfach nutzen Patient/-innen in diesen Fällen Opiode, die beträchtliche Nebenwirkungen haben und den Organismus stark belasten.

Aktuelle Studien geben Grund zur Annahme, dass Cannabinoide die neuronale Übertragung in Schmerzwegen hemmen und ein vielversprechendes Potenzial in der Schmerztherapie bieten. Dafür müssen zugrunde liegende Studien-Ergebnisse differenziert betrachtet werden. So ergab eine wissenschaftliche Untersuchung an 274 Proband/-innen, dass die Schmerz-Behandlung mit CBD den Verbrauch von Opioden deutlich reduzieren konnte. Die Ergebnisse aus wissenschaftlichen Tests sind vielversprechend, denn sie werden von weiteren Erkenntnissen gestützt: So konnten Forscher nachweisen, dass täglich verabreichtes bzw. eingenommenes CBD die Reaktion auf Schmerzreize reduzieren und die allgemeine Schmerzempfindlichkeit senken kann. Zwar sind die Forschungen noch am Anfang, erste Erkenntnisse und Erfahrungsberichte von Nutzern lassen aber hoffen, dass CBD Produkte helfen, starke und/oder chronische Schmerzen zu lindern - und Betroffene auf natürliche Weise im Kampf gegen diese Krankheits-Symptome unterstützen können.

Das CBD gegen chronische Schmerzen wirken kann ist bis heute durch keine anerkannte Studien bewiesen oder wissenschaftlich nachgewiesen – somit kann man nur von den Erfahrungen zahlreicher Anwender sprechen.
Sicher werden in den nächsten Jahren doch noch viele weitere Anwendungsmöglichkeiten erschlossen.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.