zurück zum Glossar

Fragen und Antworten rund um die Legalität von CBD-Produkten

Immer wieder treten Zweifel hinsichtlich der Legalität von Cannabidiol sowie dem derzeitigen Angebot verschiedener Hanf-Produkten auf. Zwar werden diese immer häufiger und auch öffentlich angeboten – als Hanftörtchen oder Hanfkekse beim Bäcker um die Ecke, auf Knopfdruck an CBD-Automaten, als CBD-Salben in Drogeriemärkten oder eben in Form von CBD-Ölen und Hanftropfen wie bei ALPEX – doch oft bleiben Vorbehalte. Wir räumen diese nun aus dem Weg und geben einen kurzen Überblick zu den Hintergründen und der aktuellen rechtlichen Lage.

Herkunft und Eigenschaften von CBD

Cannabidiol oder kurz CBD, wird aus der Cannabispflanze gewonnen, deren Gebrauch und Besitz in den meisten europäischen Ländern bis dato nicht erlaubt ist. Jedoch ist CBD nicht gleichzusetzen mit dem oft bewusstseinsverändernden Rauschmittel – reine CBD Präparate, wie zum Beispiel die CBD-Tropfen und CBD-Öle von ALPEX unterscheiden sich in einem zentralen Punkt wesentlich vom nicht legalen Marihuana, Gras, Weed oder Haschisch: Der Hanfextrakt CBD ist weder psychoaktiv noch halluzinogen – im Gegensatz zum Cannabis-Wirkstoff THC. Bei der Herstellung unserer ALPEX CBD Vollspektrum-Öle stellen wir deshalb sicher, dass der Gehalt an THC, welches eben den sogenannten High-Effekt bewirkt, deutlich unter dem österreichischen Grenzwert von 0,3 Prozent, sowie im Rahmen des von der Europäischen Union vorgegebenen Grenzwertes von maximal 0,2 Prozent liegt. In dieser Konzentration kann CBD nach derzeitiger Gesetzeslage ohne Bedenken als legal betrachtet werden.

Cannabidiol mit vielversprechender Wirkung

Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht Potenzial in der Verwendung von Cannabidiol (CBD) für gesundheitliche Zwecke und schließt in einer umfassenden Untersuchung Sucht- und Abhängigkeitsrisiken durch Nutzhanf-Erzeugnisse aus. So wurden handelsübliche CBD-Öle, CBD-Extrakte, CBD-Kapseln sowie Hanfsamen-Tropfen und Hanf-Essenzen als gesundheitlich völlig unbedenklich eingestuft. Folglich haben einige Staaten in den USA wie auch in der Europäischen Union CBD als medizinischen Wirkstoff oder Nahrungsergänzungsmittel bereits freigegeben, in manchen anderen Ländern, wie auch in Österreich und Deutschland, fällt das Cannabidiol oft noch unter die Kategorie der Aroma-Öle und Produkte.
Mehr Infos unter https://www.who.int/medicines/access/controlled-substances/CannabidiolCriticalReview.pdf

Sichern5€
Abonnieren Sie unseren Newsletter und sichern Sie sich einen 5€ Gutschein.