Die Anwendungsbereiche von CBD-Öl

Das CBD-Öl wird heute vielfältig in der alternativen Medizin und zur Selbsttherapie eingesetzt.
Erfreulich ist, dass immer mehr Schulmediziner auf die positive Wirkung von Cannabidiol-Extrakt aufmerksam werden
und in ihre Therapien mit einbeziehen.
Mittlerweile wurden weltweit verschiedene wissenschaftliche Studien zu CBD-Öl durchgeführt.
Die übermächtige Pharmalobby hat trotz vielfach nachgewiesener positiver Effekte bei zahlreichen Krankheitsbildern bislang verhindert, dass Cannabidiol Extrakt offiziell als Heilmittel zugelassen wird.
Mehr Studien sind notwendig, um noch stichhaltigere Ergebnisse zu produzieren, doch wie so oft scheitert das an Geld.
Wie am Beispiel Stevia gut zu beobachten war, wird nicht viel Budget auf Forschungen rund um Heilkräfte aus der Natur verwendet.
Zudem musste gegen die Zuckerindustrie lange angekämpft werden, damit das Pulver aus Südamerika die Zulassung als Lebensmittel erhielt.
Als Beispiel für die aktuelle Studienlage zu CBD-Öl sei die Krebstherapie genannt.

Die Forscher kamen zu folgenden Ergebnissen:

  • Gehirnkrebs: Die Gabe von CBD-Öl konnte gemäß Studien aus den Jahren 2001 und 2011 die Lebensdauer der Tumorzellen signifikant senken.
  • Lungenkrebs: Bei Lungenkrebs handelt es sich um eine besonders aggressive Krebsart.
    Hier konnte vor allem die unterstützende Wirkung von Cannabidiol Extrakt im Rahmen der Chemotherapie belegt werden.
  • Brustkrebs: CBD-Öl zeigte sich in Studien als Hemmer der Ausbreitung von Krebszellen.
    Auch das direkte Wachstum der Brustkrebszellen konnte durch die Gabe von Cannabidiol Extrakt verhindert werden.

Die gute Nachricht:

Auch wenn CBD-Produkte noch nicht als Arzneimittel zugelassen sind, ist der Erwerb von hochwertigem Öl wie dem ALPEX-CBD legal
und kann zur Selbsttherapie eingesetzt werden.

Weiterhin kann die Einnahme von ALPEX-CBD sich positiv bei folgenden Beschwerden auswirken:

CBD-Öl gegen Hautprobleme

Akne ist nicht nur in der Pubertät, sondern auch bei vielen Erwachsenen mehr als nur ein kosmetisches Problem.
Dank der entzündungshemmenden und antibakteriellen Wirkung von Cannabidiol Extrakt wird der Fettgehalt der Haut reduziert.
Eine regelmäßige Anwendung von ALPEX-CBD kann dabei helfen, Akne und lästige Pickel, die durch unreine Haut hervorgerufen werden, dauerhaft und effektiv zu bekämpfen.

CBD-Öl gegen Schlaflosigkeit, Angstzustände oder Stress

Wer unter Einschlaf- und Durchschlafproblemen leidet kann ohne Nebenwirkungen befürchten zu müssen von ALPEX-CBD profitieren.
In sehr hohen Dosen verursacht CBD eine starke Schläfrigkeit.
Diesen Effekt zunutze machen kann sich jeder, der am Abend die empfohlene Dosis einnimmt, um sanft in den Schlaf zu gleiten.
Auch bei nervöser Unruhe, Stress oder Prüfungsangst haben die Erfahrungen mit ALPEX-CBD gezeigt, dass diese Probleme durch die Einnahme gelöst werden können.
CBD-Öl wirkt zudem gegen Angstzustände und Panikattacken.

CBD-Öl gegen chronische Schmerzen

Krebs, HIV und anderen chronische Erkrankungen wie Arthritis und Arthrose können zu chronischen Schmerzzuständen führen, die zur Folge haben, dass die Lebensqualität der Patienten stark eingeschränkt wird.
Studien haben dokumentiert, dass CBD-Öl schmerzstillend und entzündungshemmend wirken kann
und das bis zu einem Grad von Opiaten. Als besonders positiv sind die Effekte bei einer Chemotherapie zu werten.
Hier erfahren die Patienten vielfach eine deutliche Linderung ihrer Beschwerden.

CBD-Öl kann zahlreiche chronische Erkrankungen lindern

In zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen hat sich herausgestellt, dass CBD Symptome von Multipler Sklerose, Morbus Crohn und Fibromyalgie reduzieren kann.
Wie Mediziner nachgewiesen haben, wird bei Epilepsie die Anfallshäufigkeit durch die Gabe von Cannabidiol Extrakt verringert.
Hoffnung gibt es mittlerweile ebenfalls für Alzheimer-Patienten.
In Studien hat sich gezeigt, dass die mit der Krankheit verbundenen degenerativen Prozesse durch hochwertiges CBD-Öl ausgebremst werden können.
Aus einem fehlgeleiteten Immunsystem resultieren Asthma und Allergien.
Hier kann ebenfalls gut ergänzend mit CBD-Öl behandelt werden.

Rauchfrei mit CBD-Öl

Viele Raucher wollen ihrer Sucht adé sagen.
Rauchfrei werden mit CBD-Öl könnte die Lösung sein.
In einer Studie sollten 12 Teilnehmer CBD inhalieren, sobald sie das Bedürfnis hatten, sich die nächste Zigarette anzustecken.
Die Kontrollgruppe erhielt hingegen Placebos.
In der CBD-Gruppe ging die Anzahl der konsumierten Zigaretten um rund 40 Prozent zurück.

CBD-Öl beugt Diabetes vor und hilft beim Abnehmen

In Laborversuchen hat sich gezeigt, dass Cannabidiol Extrakt eine präventive Wirkung bei Diabetes haben könnte.
Auch beim Kampf gegen die Kilos machen die Ergebnisse Hoffnung.
Denn die enthaltenen Wirkstoffe stimulieren die Zellen offenbar zum Fettabbau.
Dadurch wird gleichzeitig der Appetit gezügelt.

Die Einnahme von CBD-Öl

Eine allgemeine Dosierungsempfehlung für CBD-Öl zu geben ist schwer.
Generell werden mit Mengen zwischen drei bis fünf Tropfen, die jeweils am Morgen und Abend eingenommen werden, gute Erfahrungen gemacht.
Es sollte mit einer niedrigen Dosis begonnen werden, die bei Bedarf erhöht wird.
Gewünschte Effekte stellen sich nach etwa 14 Tagen ein.
Am besten wird das ALPEX-CBD unter die Zunge gegeben, da die Mundschleimhäute die Inhaltsstoffe so am besten resorbieren können.

Haftungsausschluss von allgemeinen Hinweisen und medizinischen Themen: Die Inhalte dienen ausschließlich zur Information oder allgemeinen Weiterbildung. Sie sind nicht zur Behandlung, Diagnose, Heilung oder Vorbeugung von Krankheiten gedacht. Es werden keinesfalls fachliche Beratungen eines Arztes oder Apotheker ersetzt. Sie dürfen nicht zur Grundlage der eigenständigen Diagnose, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bei Fragen zur Gesundheit oder Beschwerden wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens! Unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Schäden, die sich aus der Anwendung der hier offengelegten Information oder Produkten ergeben.