CBD Öl: Wirkstoff aus der Cannabispflanze

10.10.2019 21:23

CBD Öl wird nachgesagt, positive Auswirkungen auf das Wohlbefinden zu haben. Inzwischen weisen mehrere Studien darauf hin, dass dies in verschiedenen Bereichen der Fall sein könnte. Dabei handelt es sich bei CBD um einen Wirkstoff der Cannabispflanze, welcher nicht berauschend wirkt.

Was ist CBD Öl?

Die Abkürzung "CBD" steht für Cannabidiol. Neben THC ist auch dieser Wirkstoff besonders reich in der Cannabispflanze enthalten. Den höchsten Gehalt hat die gezüchtete Sorte Cannabis Sativa. Extrakte aus dieser Pflanze werden weiterverarbeitet und beispielsweise als CBD Öl verkauft. Je höher der Gehalt an Cannabidiol desto größer kann die Wahrscheinlichkeit sein, positive Auswirkungen auf die Gesundheit zu erzielen.
Welche gesundheitliche Auswirkungen hat CBD Öl?

Immer wieder berichten auch Eltern epilepsiekranker Kinder, dass hochdosiertes CBD dazu geführt habe, dass die epileptischen Anfälle in der Häufigkeit gesunken seien. Ein weiteres Feld, in dem die Wirkung von CBD gerade erforscht wird, ist im Zusammenhang mit Depressionen: Man versucht herauszufinden, ob der Cannabiswirkstoff eines Tages dafür genutzt werden könnte, um Antidepressiva mit starken Nebenwirkungen zu ersetzen. Darüber hinaus reichen die Erfahrungsberichte mit CBD von der Verbesserung der Schlafqualität bis hin zur Minderung von Angstzuständen. Auch über eine Besserung bei Kopfschmerzen, Entzündungen, Magenproblemen oder innerer Unruhe wird immer wieder berichtet. Womöglich kann CBD sogar die Nebenwirkungen von THC abfangen.

Wie wirkt CBD genau?

Der menschliche Körper reagiert durch mehrere Rezeptoren auf Cannabinoide. Übergreifend werden diese Rezeptoren dem körpereigenen Endocannabinoid-System zugeordnet. Dieses System beeinflusst das Schmerzempfinden, Ängste, Stimmungsschwankungen, Schlaf- und Appetitregulation, das Immunsystem und die Körpertemperatur. Diese Rezeptoren können folglich Einfluss auf das Nervensystem, das menschliche Abwehrsystem und auf den Knochenstoffwechsel nehmen. Man vermutet, dass das Cannabidiol der Hanfpflanze in der Lage ist, diese Rezeptoren anzusprechen und sie mit Botenstoffen zu versorgen. Seit Jahrzehnten beschäftigen sich Forscher und Wissenschaftler mit den Hauptwirkstoffen der Cannabispflanze THC und CBD. Derzeit müssen alle Substanzen, die für medizinische Zwecke aus der Hanfpflanze hergestellt werden, ärztlich verschrieben werden. Da CBD nicht psychoaktiv ist und keinen Rausch auslöst, ist CBD Öl legal. Die besten gesundheitlichen Effekte scheint CBD Öl nach bisherigem Kenntnisstand bei einer langfristigen sowie regelmäßige Einnahme zu erzielen.

CBD Produkte: Welche gibt es?

Sehr beliebt und weit verbreitet sind CBD Öle und Hanftropfen. Diese sind in unterschiedlicher Dosierung erhältlich und können nach persönlichem Ermessen eingenommen werden. Bis dato sind keine drastischen Nebenwirkungen bekannt. Wer regelmäßig andere Medikamente einnimmt, zum Beispiel aufgrund von chronischen Erkrankungen, sollte beim Einsatz von CBD-Produkten grundsätzlich mit seinem behandelnden Arzt Rücksprache halten.

Quelle: muensterschezeitung

Haftungsausschluss von allgemeinen Hinweisen und medizinischen Themen: Die Inhalte dienen ausschließlich zur Information oder allgemeinen Weiterbildung. Sie sind nicht zur Behandlung, Diagnose, Heilung oder Vorbeugung von Krankheiten gedacht. Es werden keinesfalls fachliche Beratungen eines Arztes oder Apotheker ersetzt. Sie dürfen nicht zur Grundlage der eigenständigen Diagnose, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bei Fragen zur Gesundheit oder Beschwerden wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens! Unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Schäden, die sich aus der Anwendung der hier offengelegten Information oder Produkten ergeben.
CBD

Kommentar eingeben

Sichern5€
Abonnieren Sie unseren Newsletter und sichern Sie sich einen 5€ Gutschein.